Samstag, 16. Dezember 2017
Impressum
 


Ihre Hilfe erbeten:

zum Spendenformular










Spendenaufruf

… und manchmal kommt jede Hilfe zu spät.

Wir möchten diesmal einen traurigen Spendenaufruf machen. Denn es sind nicht immer nur die Hunde mit Happy-End, die viel Geld kosten können, sondern auch die Hunde – oder sogar besonders die Hunde – die am Ende den Kampf nicht gewinnen und über die Regenbogenbrücke gehen.

Oftmals sind es Privatabgaben, wo die Besitzer sich die Tierarztkosten nicht leisten können. Oder Fälle, wo die Besitzer im hohen Alter verstorben sind und ihre Hunde nicht mehr richtig versorgen konnten. Oder aber Hunde, die von Vermehrern gnadenlos ausgebeutet wurden, bis sie so krank und schwach waren, das sie einen weiteren Wurf nicht überleben würden. Diese Hunde landen dann bei uns, im Tierschutz. Ich möchte Ihnen ein paar von diesen Hunden vorstellen.

Arwen kam zu uns, weil sie Diabetes hatte und der Besitzer die Kosten nicht mehr tragen wollte. Viele Untersuchungen waren nötig, um sie richtig auf ihr Medikament einzustellen. Arwens Zähne waren nicht in Ordnung und wir mussten sie sanieren lassen. Immer wieder waren ihre Äuglein entzündet. Dann hatte Arwen immer wieder Durchfall und Erbrechen, viele Behandlungen waren nötig, teilweise musste sie stationär aufgenommen werden. Auch Infusionen konnten Arwen nicht mehr helfen, wir mussten sie gehen lassen. Zurück bleiben viele, viele Rechnungen: insgesamt hat Arwen unserem Verein rund 1500 Euro gekostet.

Arwen wurde nur 11 Jahre alt.

_______________________________________________________________________

Jinny kam von einem Vermehrer. Die Cockerzucht wurde langweilig und die Hunde wurden sich selbst überlassen. Ausserhalb der Stadt hat man sie in einem Gehege untergebracht, ab und zu etwas Futter über den Zaun geworfen, worum die Hunde kämpfen mussten. Jinny und die anderen waren von alten Bisswunden übersäht, als sie zu uns kamen. Aber Jinny brachte noch etwas mit: einen faustgroßen Tumor, den man unter dem ganzen, verfilzten Fell nur erahnen konnte.

Wir liessen Jinny natürlich operieren und erst sah es so aus, als wenn es zu einem Happy-End kommt. Aber dann ging es Jinny wieder schlechter und weitere Untersuchungen ergaben, das der Krebs schon gestreut hatte und im Magen wütete. Wir konnten Jinny dann nur noch erlösen. Jinny hat uns rund 900 Euro gekostet.

Wir wussten ihr genaues Alter nicht, aber sie ist sicher keine 10 Jahre alt geworden.

__________________________________________________________________________

Hella kam zu uns, um ein neues Leben anzufangen. Aus einem Tierheim in Ungarn kam die blinde Maus nach Deutschland. Leider ging es ihr hier recht schnell schlecht. Da wir Hella noch nicht kannten, waren viele Untersuchungen nötig, um herauszufinden, was mit ihr nicht stimmt. Am Ende war es ihr schlechter Allgemeinzustand und eine stark veränderte Milz, die uns zu der Erlösung zwangen… Zurück blieben Rechnungen von über 1100 Euro.

Hella wurde nur 9 Jahre alt.

___________________________________________________________________________

Winner kam ebenfalls zu uns, um seine Chance auf ein richtiges Zuhause zu bekommen. Er schien in Ungarn misshandelt worden zu sein, wir vermuten Schläge auf das Köpfchen oder vielleicht sogar Bisswunden von Hundekämpfen? Er hatte viele Nervenschäden, konnte seine Zunge nicht mehr richtig bewegen, ein Augenlid nicht schliessen, konnte nicht richtig laufen… seine Pflegestelle tat alles mögliche, um ihm das Leben lebenswert zu machen, doch am Ende kam die alle Hoffnungen zerstörende Diagnose: Winner hatte zusätzlich einen sehr aggressiven Tumor, der schon die Knochen angegriffen hatte. So mussten wir Winner über die Regenbogenbrücke gehen lassen. Übrig blieben Rechnungen im Wert von rund 1500 Euro.

Winner wurde nur ca. 8 Jahre alt.

All diese traurigen Rückschläge hindern uns aber nicht daran, auch die Ärmsten der Armen aufzunehmen und ihnen zu helfen, ihnen mit all der Liebe und Fürsorge unserer Pflegestellen noch eine schöne Zeit zu bereiten. Doch um das zu schaffen, sind wir auch auf finanzielle Hilfe angewiesen. Deshalb würden wir uns sehr freuen, wenn SIE uns unterstützen. Jede noch so kleine Spende hilft, auch, wenn man nur noch mit der Erlösung von misshandelten Hunden den Tieren helfen kann.

Unser Spendenkonto lautet:

CoSeNot e.V., Cocker und Setter in Not
Sparkasse Nienburg
Konto 361 662 47
Blz. 256 501 06

BIC: NOLADE21NIB
IBAN DE74 256501060036166247

Wir bedanken uns ganz herzlich im Namen unserer Cocker und Setter für Ihre Hilfe!!